Kuratorium
Prof. h.c. Dr. h.c. Erwin Teufel

zurück zur Übersicht

Schul- und Berufsausbildung

  • Humanistisches Gymnasium, Rottweil
  • Ausbildung für den gehobenen Verwaltungsdienst in der staatlichen Innenverwaltung und der Kommunalverwaltung.
  • Staatsprüfung (1961): Diplom-Verwaltungswirt (FH)


Beruflicher Werdegang

  • 1964 Bürgermeister der Stadt Spaichingen
  • 1965 Kreistags und in den Kreisratsmitglied des Landkreises Tuttlingen
  • 1972 – 2006 Mitglied im Landtag von Baden-Württemberg (WK Villingen-Schwenningen)
  • 1972 – 1974 Staatssekretär im Innenministerium Baden-Württemberg
  • 1974 – 1978 Staatssekretär für Umweltschutz
  • 1978 – 1991 Vorsitzender der CDU-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg
  • 1991 – 2005 Ministerpräsident von Baden-Württemberg

 

Weiteres

  • 2002 – 2003 Mitglied im Konvent zur Zukunft Europas
  • 1995 – 1998 Beauftragter der Bundes für die Kulturbeziehungen mit Frankreich
  • 1994 – 2003 Mitglied und Vizepräsident des Ausschusses der Regionen in der EU
  • 1996 – 1997 Präsident des Deutschen Bundesrates
  • 1997 – 1998 Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz der deutschen Länder
  • 1973 – 1991 Vorsitzender der CDU Südbaden, Freiburg
  • 1991 – 2005 Landesvorsitzender der CDU Baden-Württemberg
  • 1992 – 1998 Stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU Deutschland
  • 1993 – 2006 Vorsitzender der Jerusalem Foundation Deutschland
  • 1983 – 2008 Mitglied des Zentralkomitees der deutschen Katholiken
  • seit 2005 Präsident des Deutsch-Französischen Instituts in Ludwigsburg
  • seit 2006 Mitglied im Konvent für Deutschland
  • 2008 – 2012 Mitglied im Deutschen Ethikrat